• Home
  • SMM 2014 in Olten

Kunstturner-Vereinigung des Kantons Solothurn - KVKSO

SMM 2014 in Olten

Share

Erfolgreiche Solothurner an der SMM 2014 in OltenSMM2014-Solothurn-NLA-Podest

An den Schweizermeisterschaften Mannschaften von Samstag, 13. September 2014 in Olten holten sich die Mannschaft Zürich I die Goldmedaille vor Aargau I. Solothurn sicherte sich die Bronzemedaille.

Unter tosendem Applaus, Kuhglockengeläute und Trommelschlägen starteten die Teams der Nationalliga A in der Stadthalle Olten den Wettkampf. Die sechs Teams Zürich I, Aargau I, Luzern/Ob- und Nidwalden, Ostschweiz I und Schaffhausen lieferten sich einen äusserst spannenden Wettkampf und an der Spitze ein Kopf-an-Kopfrennen um die Goldmedaille.

Zürich I mit Pascal Bucher, Adrian Pfiffner, Eddy Yusof, Sascha Coradi und Henji Mboyo gewannen schliesslich die Goldmedaille mit 252.383 Punkten vor Aargau I mit 251.400 Punkten.

Ziel Medaille - Alles andere ist Zugabe !

Lautstark angefeuert durch das zahlreiche einheimische Publikum begann der im letzten Jahr vom Spitzensport zurückgetretenen Danilo Corti mit seiner Pauschenübung als hätte er nie unterbrochen mit 13.450 Punkten. Beflügelt von diesem guten Einstieg erreichte Tobias Stöckli 12.850 und der für die WM in 2 Wochen selektionierte Benjamin Gischard 13.700 Punkte. Simon Nützi rundete mit 13.150 Punkten den ersten Wettkampfteil ab.

Souveräne Übungen zeigten an den Ringen der amtierende Schweizermeister Simon Nützi mit 14.500 und Benjamin Gischard mit 14.150 Punkten. Der letztjährige Schweizermeister an den Ringen David Fürst stützte nach einer starken Übung leider beim Abgang.SMM2014-Solothurn-NLA

Nichts anbrennen liessen die Athleten Gischard, Nützi und Fürst am Sprung. Damit lagen sie nach Wettkampfhälfte sogar auf dem 2. Zwischenrang . Der Cheftrainer Thomas Stüdeli hat ja das Ziel klar definiert: „Ziel ist eine Medaile! Alles andere wäre eine Zugabe!“

Recht zufrieden durfte der Trainer Nicu Pascu mit seinen Athleten am Barren sein. Lediglich Danilo musste bei seinem gebückten Doppelsaltoabgang mit den Händen zu Boden. Simon Nützi erhielt für seine fulminante Übung die hohe Note von 14.400.

Ohne grosse Fehler kamen die Turner durch den Reckwettkampf, verloren aber trotz einer 13.250-er Übung von Simon Nützi in Hinblick auf die Endabrechnung ein paar wichtige Punkte. Trotzdem: Rang 3 mit fast 8 Punkten Rückstand auf den 2. , aber 7 Punkte Vorsprung auf den 4. Platz vor dem letzten Gerät meint Trainer Nicu Pascu: „Ich glaube, das klappt! Unser Ziel, der 3. Rang sollten wir erreichen“. Und so schlossen die Solothurner den Wettkampf mit 243.067 Punkten ab. Benjamin Gischard erreichte mit 14.450 Punkten sogar noch die drittbeste Bodenübung.

NLB – Zürich II dominiert klar

Zürich II mit Samir Serani, Marco Pfyl, Tim Randegger, Moreno Kratter und Mika Hodel zeigte vom ersten Gerät an, wer der Sieger der Nationalliga B werden würde. Mit stabilen Übungen und hohen Schwierigkeiten erarbeiteten sie sich mit 223.017 Punkten einen Vorsprung von fast 4 Punkten auf die Mannschaft Genève, welche den Startplatz in der NLB auf Grund der verletzungsbedingten Absage der Berner Mannschaft um Claudio Capelli erbte. Aargau 2 wurde mit 226.150 Punkten dritte vor der ebenfalls verletzungsgeschwächten Mannschaft des Nordwestschweizer Leistungsszentrums Liestal mit 223.034 Punkten.

Bravourös kämpften die drei jungen Athleten der Mannschaft Solothurn 2 mit Ivan Eberhard, Marco Staubitzer und Joel Moret. Nur zu dritt musste jeder einen vollen Sechskampf absolvieren und die Mannschaft konnte sich kein Streichresultat leisten. Umso mehr darf ihr Trainer Nicu Pascu stolz sein auf seine Turner, welche versuchten, die neu erlernten Schwierigkeiten einzubauen. Auch wenn noch nicht alles fehlerfrei gelang, konnte der Ligaerhalt mit 209.250 und knapp 7 Punkten auf Zürich III gesichert werden.

Wettkampf NLC – Tessin steigt auf

In der NLC kämpften nur 4 Mannschaften in einem hochstehenden Wettkampf um den Aufstieg. Bereits ab dem ersten Gerät setzte sich das junge Team Tessin I an die Spitze und vergrösserten den Vorsprung kontinuierlich bis zum 5. Gerät, dem Pauschen. Nach einem Sturz des Teamleaders Martino Morosi betrug der Vorsprung plötzlich nur noch 0.8 Punkte. Trotzdem gewann das Team Tessin am Schluss mit einem Vorsprung von über 5 Punkten vor Neuchâtel, Aargau III und Zürich IV.

 

Bericht: Nick Moret, KVKSO

Fotos finden Sie in der Gallerie (Fotograf: Stefan Zweili, Herzogenbuchsee)

Drucken E-Mail